Prüfungs-F.A.Q.

Wer denkt sich die Fragen für die Abschlussprüfungen aus?
  Die Zuständigkeit für die Erstellung der bundesweit einheitlichen Prüfungen (Ausnahme: Baden-Württemberg) liegt bei der Zentralstelle für Prüfungsaufgaben in Köln.

" Die ZPA Nord-West hat vor diesem Hintergrund die Aufgabe, die Erstellung von bundeseinheitlichen Prüfungsaufgaben für die schriftlichen Zwischen- und Abschlussprüfungen der Industrie- und Handelskammern (IHKs) in derzeit 21 Ausbildungsberufen durchzuführen. Dieses beinhaltet die Koordination und die Bereitstellung der Prüfungsaufgabensätze für jeweils zwei Zwischen- und Abschlussprüfungstermine im Jahr zu gewährleisten."
Quelle: Zentralstelle für Prüfungsaufgaben

Dagegen liegt die Zuständigkeit für die Durchführung der Prüfungen bei den IHKs.
Welche Hilfsmittel sind zur schriftlichen Abschlussprüfung zugelassen?
  Für alle IT-Berufe sind:
zugelassen.
Siehe hierzu auch Zugelassene Hilfsmittel in der Abschlussprüfung
Ich kann aus Krankheitsgründen an der Prüfung nicht teilnehmen. Was muss ich tun?
  Werden Sie vor der Prüfung krank, können Sie jederzeit zurücktreten, vorausgesetzt, dass der Rücktritt rechtzeitig vor Beginn der Prüfung und durch schriftliche Erklärung erfolgt. Diese ist bei der IHK einzureichen. Der Nachweis muss in der Regel durch ein ärztliches Attest (eine Krankschreibung ist nicht ausreichend) geführt werden. In diesem Fall gilt die Prüfung als nicht abgelegt. Sie haben also noch uneingeschränkt die Möglichkeit, an der Prüfung teilzunehmen und eine eventuell nicht bestandene Prüfung zweimal zu wiederholen.
Welche Vorgaben sind im Zusammenhang mit der Freistellung vor Prüfungen zu beachten?
  Für die Prüfungstage sind Auszubildende vom Betrieb freizustellen. Eine Besonderheit gilt für Jugendliche unter 18 Jahren: Bei Abschlussprüfungen haben diese ein Recht auf Freistellung für den Tag, der der schriftlichen Prüfung vorangeht. Dies gilt auch für Wiederholungsprüfungen.
Was passiert, wenn ich während der Prüfung krank werde und sie nicht beenden kann?
  Die Prüfung wird zum nächstmöglichen Prüfungstermin fortgesetzt. Zum Nachweis Ihres wichtigen Grundes ist ein Attest vorzulegen. Siehe hierzu auch Hinweise für die Teilnehmer an Abschlussprüfungen in anerkannten Ausbildungsberufen 
Wer sitzt in einem Prüfungsausschuss?
  In jedem Prüfungsausschuss sind Vertreter der Arbeitgeber, der Arbeitnehmer und von berufsbildenden Schulen vertreten. Es ist ein Ehrenamt, das auf den Grundlagen des Berufsbildungsgesetzes und der Prüfungsordnung ausgeübt wird. Grundlage ist §40(2) BBIG.
Mit welcher Punktzahl habe ich bestanden?
  Hier hilft unser Notenrechner oder dieser Beitrag weiter.
Wie viele Prüfer sitzen in der mündlichen Prüfung?
  Der Prüfungsausschuss besteht aus mindestens drei Mitgliedern. Grundlage ist §40(1) BBIG.
Muss ich Präsentationsmittel wie Beamer selbst zur mündlichen Prüfung mitbringen?
  In der Regel sind die am Prüfungsort vorhandenen Präsentationsmittel auf Ihrer Einladung zur mündlichen Prüfung aufgelistet. Falls nicht, bringen Sie vorsorglich einen eigenen Beamer mit.
Muss ich mein Berichtsheft zur mündlichen Prüfung mitbringen?
  Wenn Sie in Ihrer Einladung zur Prüfung dazu aufgefordert werden, ja.
Was mache ich, wenn ich kein Berichtsheft geführt habe?
  Zum Thema Berichtsheft gibt es zwei einschlägige Paragraphen.

1. ITKTAusbV §7

Der Auszubildende hat ein Berichtsheft in Form eines Ausbildungsnachweises zu führen. Ihm ist Gelegenheit zu geben, das Berichtsheft während der Ausbildungszeit zu führen. Der Ausbildende hat das Berichtsheft regelmäßig durchzusehen.

2. BBiG -> Unterabschnitt 3 - Pflichten der Ausbildenden -> § 14 Berufsausbildung

(1) Ausbildende haben

4. Auszubildende zum Besuch der Berufsschule sowie zum Führen von schriftlichen Ausbildungsnachweisen anzuhalten, soweit solche im Rahmen der Berufsausbildung verlangt werden, und diese durchzusehen,
Mein Berichtsheft wurde unmittelbar vor der mündlichen Prüfung beschädigt. Was tun?
  Haben Sie keine Gelegenheit, neue Ausdrucke der Nachweise anzufertigen, sprechen Sie den Prüfungsausschuss einfach offen darauf an. Es ist kein Problem, diese zeitnah nachzureichen, wenn Sie Ihr Missgeschick glaubhaft machen können.
Wie lange dauert die mündliche Prüfung?
  Die mündliche Prüfung dauert insgesamt maximal 30 Minuten, wobei Präsentation und Fachgespräch jeweils 15 Minuten in Anspruch nehmen sollen.
Sollte ich verschiedene Medien in der Präsentation verwenden?
  Aus eigener Erfahrung: Nutzen Sie erstens nur solche Medien, mit denen Sie wirklich umgehen können und zweitens: Nutzen Sie Medien dort, wo sie auch Sinn machen.
Es ist schade, wenn ein Prüfling versucht, künstlich ein Flipchart-Bild oder eine Pinnwand in seine Präsentation einzubauen, nur weil er der Meinung ist, dass "so etwas ganz gut ankommt."
Nicht umsonst lautet ein Bewertungspunkt des Prüfungsausschusses "Sinnvoller Medieneinsatz".
Die Agenda auf einem Flipchart zu zeigen und im Verlauf der Präsentation immer wieder darauf zu verweisen macht sicherlich Sinn. Die Betonung liegt hierbei auf "darauf verweisen". Häufig lassen Prüflinge die auf dem Flipchart befindlichen Informationen in Ihrer Aufregung trotz des zusätzlichen Aufwandes dann doch links liegen. Ein professionell gestalteter Medienwechsel gibt Ihnen auch Gelegenheit, sich etwas zu bewegen und nicht wie angewurzelt an einem Fleck zu verharren.
Also: Setzen Sie Medien überlegt und gekonnt dort ein, wo Sie deren Vorteile klar auspielen können und üben Sie den Umgang damit.


Kann ich zur Präsentation Handzettel verwenden?
  Selbstverständlich dürfen Sie Handzettel verwenden, auch wenn diese zunächst den Eindruck vermitteln mögen, Sie seien nicht gründlich vorbereitet. Wenn die Karten Sie aber dabei unterstützen, Ihre Präsentation souverän zu meistern - vorausgesetzt Sie sehen nicht permanent darauf - dann können Handzettel ein Vorteil sein. Wichtig ist: Halten Sie Blickkontakt zu Ihren Zuhörern!
Mein Beamer ist defekt. Was tun?
  Eine spannende Situation, aus der Sie sich möglichst geschickt retten müssen. Wenn Sie gut vorbereitet sind, dann haben Sie sicher an einen Foliensatz für den Overhead-Projektor gedacht und können die Präsentation so fortsetzen.
Wie lange dauert die Korrektur der Prüfung?
  Abhängig davon, ob es sich um eine Verkürzer/Wiederholerprüfung oder eine reguläre Prüfung handelt, ein bis zwei Tage.
Welcher Taschenrechner ist bei der schriftlichen Abschlussprüfung erlaubt?
  In der Regel sind Taschenrechner mit folgenden Eigenschaften erlaubt: 
"Batteriebetrieben und geräuscharm, nicht programmiert, ohne Kommunikationsmöglichkeit mit Dritten". 
Siehe hierzu Zugelassene Hilfsmittel in der Abschlussprüfung
Sind die schriftlichen Abschlussprüfungen für alle gleich?
  Die Prüfungen sind bundesweit einheitlich, mit Ausnahme von Baden-Württemberg.
Interessante Informationen zu Zwischen- und Abschlussprüfungen finden Sie bei derAufgabenstelle für kaufmännische Abschluss- und Zwischenprüfungen in Nürnberg
Kommen die Noten aus der Berufsschule mit in das Abschlusszeugnis der IHK?
  Nein, über Ihre Leistungen in der Berufsschule erhalten Sie ein gesondertes Zeugnis.
Zusätzlicher Hinweis:
In der Regel werden Sie sich bei einem neuen Arbeitgeber auch nur mit Ihrem IHK-Zeugnis bewerben.
Daher wird die Wichtigkeit dieses Schulzeugnisses ggf. von den Auszubildenden auch einmal gerne unterschätzt.
Bedenken Sie aber, dass Ihre Leistungen in der Berufsschule evtl. in Ihrem vom Arbeitgeber ausgestellten Ausbildungszeugnis aufgegriffen werden und daher doch Aufmerksamkeit finden.
Ist es möglich, den zuständigen Prüfungsausschuss direkt zu kontaktieren?
  Ein Prüfungsausschuss wird auf der Grundlage des Berufsbildungsgesetzes berufen und arbeitet nach der Prüfungsordnung. Ein direkter Kontakt ist aus Gründen des persönlichen Datenschutzes nicht möglich.
Zählt das Ergebnis der Zwischenprüfung mit zum Ergebnis der Abschlussprüfung?
  Nein, das Ergebnis der Zwischenprüfung fließt nicht in das Gesamtergebnis mit ein.
Laut §14(1) der Verordnung über die Berufsausbildung im Bereich der Informations- und Telekommunikationstechnik dient die Zwischenprüfung "Zur Ermittlung des Ausbildungsstandes". Nicht mehr und nicht weniger.
Aber: Die Teilnahme an der Zwischenprüfung ist laut §43(1) Abs.2 BBIG Voraussetzung zur Teilnahme an der Abschlussprüfung.
Wo finde ich die Termine für Zwischenprüfung und Abschlussprüfung?
  Prüfungstermine finden Sie auf der Seite der Aufgabenstelle für kaufmännische Abschluss- und Zwischenprüfungen.
Dort klicken Sie im rechten Menü auf "Die Prüfungen".
Darf ich mein Handy bei der Prüfung angeschaltet lassen bzw. darf ich
es überhaupt mitbringen?
  EIne deutliche Aussage finden Sie hierzu auf den Seiten der IHK Köln:
"Elektronische Kommunikationsmittel:
Für die gesamte Dauer der Prüfung (inklusive der Pausen) ist das Mitbringen/Benutzen von Handys/Mobiltelefonen,/PALM/weiterer elektronischer Kommunikationsmittel nicht gestattet
(schon das Mitbringen dieser Geräte in die Prüfungsräumlichkeiten gilt als Täuschungshandlung).

Zuwiderhandlungen führen zum Ausschluss von der gesamten Prüfung!"
Quelle: Hinweise für die Teilnehmer an Abschlussprüfungen in anerkannten Ausbildungsberufen
Muss mich mein Betrieb für die Prüfungen freistellen?
  Ja, siehe hierzu §15 BBIG.
Wie beruhigt man sich am besten vor der Prüfung?
  Dafür gibt es sicher kein Patentrezept. Es gibt Menschen, die völlig frei von Prüfungsangst sind und wieder andere, die vor einer Prüfung keinen klaren Gedanken fassen können. Fakt ist: Je gründlicher ein Prüfling vorbereitet ist, umso besser. Alleine das Gefühl „alles getan zu haben“ wirkt schließlich schon sehr beruhigend. Sitzt man erst einmal in der Prüfung, stellt sich oft der viel besagte Tunnelblick ein und man konzentriert sich ganz auf die Aufgaben. Hat man im Vorfeld vernünftig gelernt und somit die ersten Prüfungsaufgaben erfolgreich lösen können, kehrt die innere Ruhe von ganz alleine ein. Ein guter Tipp ist also, frühzeitig mit dem Lernen zu beginnen oder z.B. die Präsentation oft genug zu wiederholen.
Wann kommen die Ergebnisse?
  Dazu lässt sich keine allgemeingültige Aussage treffen. Die IHK Nürnberg beispielsweise lässt die schriftlichen Arbeiten meist schon ein bis zwei Tage nach dem Prüfungstermin korrigieren. Ein maximal zwei Tage sind für die Korrektur notwendig. Danach werden die Ergebnisse in die sog. Niederschriften übertragen und der Prüfling bzw. sein Ausbildungsbetrieb über die Ergebnisse informiert.